G*A*B
NET

PHYSIK

Im Rahmen der Laser-Forschung im Bereich Quantenphysik wurde durch Tunnneling Licht mit mehrfacher bis unendlicher Lichtgeschwindigkeit gemessen, d.h. der erzeugte Lichtimpuls traf zum Zeitpunkt seiner Erzeugung ohne Zeitverzögerung am Ende des Tunnels ein, unabhängig von der Länge des Tunnels. Denkbar sei eine "negative" Lichtgeschwindigkeit bei der der Impuls schneller zurück kommt als er hingeschickt wird. Die Versuche sollen an der Berkeley Uni gemacht worden sein, wer weiß mehr darüber?

Die Umsetzung dieser Info gelingt mir nur in der Form, daß es in Deutschland alltäglich vorkommt, daß jemand für etwas bestraft oder belohnt wird bevor er es gemacht hat, (ich glaube man nennt es Präventiv-Maßnahmen), was doch wohl eindeutig genug die Spitzenposition der Deutschen im internationalen Vergleich dokumentiert.

Hat jemand eine intelligentere Erklärung parat?

Bitte an brain

Gerhard Hanenkamp 7/97

10-13 S ist die kleinste Zeitgröße mit der Physiker derzeit umgehen können, danach folgt der Quantensprung .
From: Frank Jakait <fjakait@metronet.de> To: brain@gabnet.com Fri, 09 Jan 1998

Ich habe von jenem Versuch gehört, doch scheinen mir an den Aussagen so meine Zweifel!!!! Sollte es wirklich Wahr sein, so vermute ich die auf der Basis der Feymann-Theorie! Sie beschreibt Gedankenexperiment mit negativer Energie, welche in Bezug auf die "Diracgleichung" als möglicher Energiewert in Betracht kommt.Was jedoch bedeutet jenes Teilchen würde im Raum-Zeit Diagramm die Zeit rückwärts ablaufen. Somit wäre Energie schon da, ehe sie überhaupt gesendet wäre! 

Mit frndl. Gruß Frank Jakait 

fjakait@metronet.de

Date: Mon, 20 Jul 1998 21:33:23 +0200 

Hallo Herr Hahnenkamp !

Ich habe Ihre Seite gesehen Und Ich weiss ein bischen was über dieses Experiment. Es wurde auch in der TU in Wien gemacht Nichtnur das 3-4 fache Lichtgeschwindigkeit erzeugt wurde nein sogar Negativgeschwindigkeit !! Das heisst der Impuls ist früher dort als er weggeschickt wurde Es wurde sogar im bayrischen Rundfunk ( Space Night ) darüber berichtet aber dann wurde alles geheim und ich konnte es nicht mehr verfolgen ( Ich bin kein Student oder Dozent ) aber versuchen Sie sich an die Uni Wien zu wenden . Viel Glück 

Betreff: Superluminalitaet (Physik)
Datum:Thu, 04 Mar 1999 14:42:01 PST
Von:  "Marc-Felix Otto" <marc_felix_otto@hotmail.com>

Was fuer'n Zufall, da kuemmert man sich um seine Menschenrechte und wird gleich als Physiker in Anspruch genommen.
Da ich im letzten Quarter (Georgia Tech, Atlanta) einen Kurs ueber Quantenoptik belegt habe, und auch noch ueber genau diesen Effekt (Superluminalitaet nennen wir Physiker das) die Hausarbeit geschrieben habe, will ich zu erklaeren versuchen, was ich weiss:

-Erstmal zu "Berkeley": Es stimmt, massgebliche Beitraege stammen von 
R.Y. Chiao, Berkeley. Die theoretische Erklaerung wird allerorten diskutiert.

Und jetzt zum Problem: Die Frage ist, W A S genau die Lichtgeschwindigkeit ueberschreitet, genauer, es geht um die physikalische Definition von "Information". Heisst: Kann man tatsaechlich eine in Lichtwellen verschluesselte Botschaft superluminal befoerdern? Das ist bislang meines Wissens noch nicht gelungen (und wird m.E. auch nicht, weil sonst unheimlich viel zusammenbricht - aber das ist nur 
ein pragmatisches Argument, ich weiss). Es gibt - soweit ich weiss - aber mittlerweile vier verschiedene massgebliche Definitionen von Information, von denen 3 Superluminalitaet zulassen. In brief, wir wissen's auch nicht.

Warum wuerde so viel zusammenbrechen und was genau?
Das entscheidende Konzept, das in Frage steht, ist die Relativitaetstheorie. Da sie aber durch unzaehlige Experimente gestuetzt wird:
(z.B. Masse-Energie-Aequivalenz, Zeitdilatation, Laengenkontraktion und und und), muessten auch all die Theorien, die auf ihr fussen (eben jene, die sich auf die Experimente stuetzen) revidiert werden. Ich persoenlich sehe da kein Land.

Meine Hausarbeit bestand darin, einen Ringschluss aufzuzeigen: Zwei Autoren hatten unter Zuhilfenahme der Rel.theorie die Unmoeglichkeit von Superluminalitaet bewiesen. Darin besteht das Problem: Die Rel.theorie ist abgrundtief in unserem Hirn verwurzelt - und das zu Recht, wie ich denke.
Und vor allem hoffe.

Antworten bitte an marc_felix_otto@hotmail.com

Betreff: Tunneleffekt
 Datum:Sat, 01 May 1999 18:49:49 +0200
   Von: george@maximum.de
    An:  brain@gabnet.com

Hallo  Herr  Hanenkamp ! 
Als  Student  der  Physik  hatte  ich  auch  mal  das  Vergnügen   in  die  Abgründe  der  relativistischen  Theorie  zu schauen , und  wurde anschliessend  von  dieser  gepackt . Noch  mehr  an  Einsteins  Theorien  über  Raum  und  Zeit , die 
zweifellsohne  handfest  und  richtig  sind , packten  mich  einige  Experimente  wo  man  , man  siehe  und  staune, über   2*,4* und  sogar  negative  c  sprach ! 
Nun , nach  reichlicher  Überlegung ,  glaube   ich  eine  Antwort  zu  haben , die  den  sog. Tunneleffekt  erklärt ohne  an  Einsteins  Theorien  zu  kratzen , und  die  im  Gegenteil  sie  bekräftigt ! 

Versuch  zur  Erklärung  des  Tunnleffektes : 
Ein  Lichtquant a  wird  "gesendet"  und  legt  mit  c   einen  Weg  der   Länge  x  zurück . Legt   man  einen  Tunnel   mitten  in  den  Weg   beobachtet  man ,  dass  das  Teilchen  für  die  Strecke  x 
weniger  Zeit  benötigt  als  zuvor ! Es  hat  praktisch  keine  Zeit  benötigt  den  Tunnel  zu  durchfliegen   und  passierte  ihn  sofort ! Was  passiert  im  Tunnel ??? 
Alles  ist  relativ  ! Stellen  wir  uns  doch  einmal  nur  vor , dass  in  dem   Moment ,  wo  das  Teilchen  den   Tunnel passiert  es , von  seinem  Standpunkt  aus (herjee !) , ruht ! Der  Tunnel   kommt   dem  Teilchen   mit  c  entgegen, und  laut  Einstein  würde  die  Tunnellänge  auf   =0  schrumpfen ( relativ  zu  a ) .Wir  wissen  auch , dass  so schnelle  Tunnel  keine  Zeit  benötigen  dass  Teilchen  hinter  sich  zu  lassen ! Somit ,  genau   in  dem   Moment wo  das  Teilchen a  den  Tunnel  passiert   ist  es  , aus  seinem  und  unserem  Standpunkt ,  schon  draussen !! 

Was  haltet  ihr  von  diesem  Versuch  ?? 
Antworten  bitte  an  :  georgeee@gmx.de 

Mit  freundl. Grüssen 
Georgios  Ntonas . 

Autor: Diverse   Datum 1.07.1997 Mail: brain@gabnet.com
Verteiler: HAUPT / MÄNNER / POLITIK / JUSTIZ / WIRTSCHAFT / LITERATUR / KUNST / TOURISMUS / PSYCHOLOGIE / PHILOSOPHIE / PHYSIK  / CHRONOLISTE
Letzte Änderung: 
© G*A*B; Überarbeitet am: ; Adresse der Webseite: http://www.gabnet.com/mw/liphy1.htm