Burkard Kircher 
Karlsbader Str. 26 

63741Aschaffenburg 

Tel. 06021 / 87176 
Fax 06021 / 29159 
e-mail    kircher.b@web.de
e-mail    b.kircher@t-online.de
 
 
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
Jürgen Habermas
14. Oktober 2001
 
Im Vorgriff auf die Preisverleihung bescheinigte Thomas Schmid (in einer unsäglichen "Würdigung" in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 7. Oktober 2001) Jürgen Habermas "bundesdeutsches Mittelmaß". Doch wer ist schon Schmid? Der pinkelt dem Habermas vielleicht auf den großen Zeh, wenn er meint, dessen Knie erreichen zu können. Egal!

Vor der Paulskirche wurde der Friedenspreisträger Jürgen Habermas als "Kriegsphilosoph" beschimpft, drinnen ging es recht friedlich zu, es wurde keine "Sonntagsrede" gehalten, die auf Provokation und Konfrontation angelegt war. Habermas hielt eine nachdenkliche Rede, die zum Nachdenken denn halt auch aufforderte. Von Habermas, dem Philosophen der "Verständigung", war anderes auch nicht zu erwarten. 

Franziska Augstein (Süddeutsche Zeitung vom 15. Oktober 2001) hat die Rede von Jürgen Habermas bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels recht kritisch gewürdigt. "Darf man", so schreibt Franziska Augstein, "in Zeiten des Krieges einen 'Friedenspreis' in Empfang nehmen, ohne sich über die Diskrepanz zwischen dem Ehrentitel und der Lage jenseits der Festbühne äußern?" Und: "Wer Habermas ehrt, wird ihm nicht verdenken, daß er sich über den Krieg nicht äußern wollte. Seine Rede hob denn auch mehr auf das Thema der Gentechnik ab. Offen bleibt, ob er damit eines Tages Weitsicht bewiesen haben wird oder ob es ihm selbst womöglich bald einfallen wird, sich über die eigene Diskretion zu ärgern."

Die Dankrede von Jürgen Habermas kann so gelesen werden ... muß aber nicht, weil

1. Habermas sehr wohl auf die Ereignisse vom 11. September 2001 einging. Gleich am Anfang seiner Rede (Glaube, Wissen - Öffnung, in: Süddeutsche Zeitung vom 15. Oktober 2001) sagt Habermas: "Wenn uns die bedrückende Aktualität des Tages die Wahl des Themas sozusagen aus der Hand reißt, ist die Versuchung groß, mit den John Waynes unter uns Intellektuellen um den schnellsten Schuß aus der Hüfte zu konkurrieren." Daß der Habermas keiner ist, der mit Lucky Luke (schießt schneller als sein Schatten und dürfte John Wayne schon ein bißchen überlegen sein) sich messen könnte, sollte bekannt sein. Habermas denkt sicher nach, kann ob dieser altertümlichen Eigenart, die die Tendenz einer "Historisierung" (die Reemtsma in seiner Laudatio ordentlich niedermachte) seines Wirkens vielleicht befördert, auch einmal "ins Gras beißen", weil im zivilisierten "Wilden Westen" manchmal auch zuerst geschossen und dann gefragt wird. Die Preisverleihung wurde also eine "Stunde der Selbstbesinnung, die die aktuelle Bedrohungssituation in ihrem geistesgeschichtlichen Gehalt zu verstehen suchte: als eine Aktualisierung des großen Traditionsthemas

I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I

I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
I
 'Glauben und Wissen' ..." (Christian Geyer, Der letzte Metaphysiker, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. Oktober 2001). Daraus ergibt sich, daß

2. die Rede von Habermas als unpolitische und der Weltlage unangemessene halt gerade nicht gehört werden konnte. Das wurde in der Sendung "Kulturzeit" vom 15. Oktober 2001 ähnlich gesehen, wenn auch in der Anmoderation von Scobel (das ist der, der die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben meint) kräftig entgegengerudert wurde. Habermas geht explizit auf die Folgeprobleme und Katastrophen der Säkularisierung ein ... wenn das zum Verständnis der gegenwärtigen Weltlage nicht auch beiträgt und vielleicht Möglichkeiten eröffnet, einer kapitalistisch globalisierten Welt ein humaneres Gesicht erstmals zu geben, dann könnten wir Habermas wirklich vergessen. Bei einem Theoretiker und intervenierenden Intellektuellen, für den immer die Verständigung und die "Anschlußfähigkeit" (so Reemtsma in seiner Laudatio) wesentlich waren und sind, ist diese Thematik aber halt keine, die den Systemen zweckrationalen Handelns anheim gegeben werden kann, denn

3. "Eine Säkularisierung, die nicht vernichtet, vollzieht sich im Modus der Übersetzung. Das ist es, was der Westen als die weltweit säkularisierende Macht aus seiner eigenen Geschichte lernen kann. Sonst wird der Westen auch der arabischen Welt nur als Kreuzritter einer konkurrierenden Glaubensmacht oder als Handlungsreisender einer instrumentellen Vernunft, die jeden Sinn unter sich begräbt, erscheinen." (Habermas in der Dankesrede, a.a.O.) Darüber mal nachzudenken würde sich lohnen, wenn auch

4. wir uns nicht täuschen sollten, weil es mit der Geschichte halt immer Probleme gibt: "Nachher weiß man's besser." (Habermas. a.a.O.) Das ist für einen Habermas schon recht trivial, belehrt uns aber, daß selbst ein "Staatsphilosoph" sich belehren lassen muß. Darin unterscheidet er sich denn auch nicht von meiner Großmutter, die immer sagte: "Man wird alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu!" Die Oma wurde 94, Habermas ist erst 72!

Schluß!

Gruß

 


weitere Beiträge v. Burkard Kircher.an dieser Stelle: 
Siehe auch:


Autor: Burkard Kircher 
Erstellungsdatum 00.00.0000 G*A*B - Datum: 07.10.01              Mail: Burkard Kircher
Verteiler: HAUPT / MÄNNER / BOYSPOLITIK /JUSTIZ / WIRTSCHAFT/ LITERATUR/ KUNST / BÜCHER / TOURISMUS / PSYCHOLOGIE / PHILOSOPHIE / PHYSIK  / CHRONOLISTE
Letzte Änderung: 
© G*A*B; Überarbeitet am: ; Adresse der Webseite: http://www.gabnet.com/phil/kircher-habermas-2.htm