Eine Polemik?

Neulich ging ich breitbeinig und schnurgerade, ohne auch nur einer einzigen Frau auszuweichen (wie es sich eben für einen Mann gehört), durch die Fußgängerzone unserer Stadt. Da sah ich, wie ein Bettler einige Frauen anbettelte. Eine der Frauen setzte gerade zu einer Antwort an. Ich besah mir den Mann von oben bis unten. Er hatte sich durch schäbige Kleidung und ungepflegtes Äußeres maskiert, um bei den Frauen Mitleid zu erregen. Ich fiel der Frau ins Wort und schrie den Mann an: „Schämen Sie sich gar nicht, den Frauen ihr durch unterbezahlte Erwerbstätigkeit, unbezahlte Hausarbeit oder durch Ehe-bruch, Scheidung und durchgesetzten Unterhalt mühsam erarbeitetes Geld aus der Tasche zu ziehen? Sie sind doch ein Mann – also haben Sie doch alles. Schließlich sind 97% aller Stellen im Spitzenmanagement durch Männer besetzt. In den Schulleitungen sitzen fast ausschließlich Männer. Die Politik wird von Männern gemacht. Also wieso betteln Sie hier arme, wehrlose Frauen an?“ Er antwortete: „Na dann geben Sie mir doch ne Mark!“ Ich wurde wütend und schrie: „Einem potentiellen Vergewaltiger und Frauenausbeuter gebe ich doch mein durch Frauenausnutzung und männliche Vorteilsnahme auf dem Arbeitsmarkt mühelos ersessenes Geld nicht! – Ja, wenn Sie Frau Süßmuth, Frau Simonis oder Frau Thatcher wären, könnte das anders sein. Das sind schließlich Frauen – also wie alle Frauen Benachteiligte, Ausgebeutete – eben Opfer. Als Mann habe ich natürlich keine Gefühle wie Mitleid. Aber ich bin ja ein kritischer Mann. Deshalb laufe ich ständig mit einem schlechten Gewissen rum. Das hilft mir jedenfalls, mich ein bisschen besser zu fühlen. Als Mann oder besser Schlechtmensch würde ich es ja sonst nicht gut aushalten, wenn ich mich für fortschrittlich und modern halte.“ - „Würden Sie mir denn was geben, wenn ich mich durch Geschlechtumwandlung zur Frau machen ließe?“ – „Nein, nein, so leicht können Sie sich nicht aus Ihrer Verantwortung stehlen!“ – „Aber was habe ich denn gemacht? Ich habe doch gar keine Schuld.“ – „Also allein durch Ihr Mannsein sind Sie schon eine Bedrohung für jede – ich betone – jede Frau.“ – „Also was kann ich machen?“ – „Da gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: Alle Männer sollten kollektiv Selbstmord begehen, damit die Gutmenschen die Welt retten können. Schließlich brauchen die Gutmenschen die Schlechtmenschen nicht mehr zur Arterhaltung, seit es die Möglichkeit des Klonens gibt.“ – „Na gut, ich werde es mir nochmal überlegen.“

 
Autor: Robert Füchsel
Erstellungsdatum 00.00.1999 G*A*B - Datum: 20.01.2000   Mail: robert.fuechsel@ewetel.net
Verteiler: HAUPT / MÄNNER / BOYSPOLITIK / JUSTIZ / WIRTSCHAFT / LITERATUR / KUNST / BÜCHER / TOURISMUS / PSYCHOLOGIE / PHILOSOPHIE / PHYSIK  / CHRONOLISTE
Letzte Änderung: 
© G*A*B; Überarbeitet am:  ; Adresse der Webseite: http://www.gabnet.com/mw/sat2.htm