Feminismus, Sadismus, Männerhaß und mörderische Mystik

“NEWS from the OWK - actual information on the living in the OWK , events held , auction of slaves , dates of trials and sentences passed on subject , demand for slaves , complete descriptions and price list of accommodation and services provided in the OWK , regulations and public notices of Her Highness the Queen , information from the backstage of the Queen's Palace and many more interesting things from the matriarchal slave-holding monarchy , the OWK.”

auf deutsch: „NEUES von der OWK - aktuelle Informationen über das Leben im OWK, Veranstaltungen , Sklavenauktionen, Prozeßdaten und verhängte Strafen, Forderungen nach Sklaven, vollständige Beschreibungen und Preislisten von Unterbringung und Diensten der OWK, Vorschriften und öffentliche Verlautbarungen ihrer Hoheit der Königin, Informationen aus dem Königinnenpalast und viele andere interessant Dinge aus der matriarchalen sklavenhaltenden Monarchie, der OWK.” (http://www.owk.cz/start.html Männer dürfen nur herein, um erniedrigt und gepeitscht zu werden. Sie benutzen masochistische Perversion und besitzen die gesetzwidrige Frechheit, alle zu bedrohen, die aus ihrer Domäne zitieren. Das widerspricht der Presse- und Meinungsfreiheit.)

Dabei darf nicht vergessen werden, daß Feminismen solche Bewegungen erfanden ebenso wie die radikal falsche Unterstellung, dergleichen habe je eine Gesellschaft Frauen geboten. Solche Greuelpropaganda hatte den Zweck, ihre in den Ansätzen falsche extremistische Ideologie zu beflügeln, die ganze Generationen überrollt, verwirrt und verführt hat. Der radikale Gegensatz zwischen einer Welt von Liebe und männermordenden HaßphantaSien darf nicht vertuscht werden.

„Du bist der schmelzende Mann / Und während du schmilzt
wirst du enthauptet / In Handschellen, in Schnürbändern, Blut und Sperma
Schwimmend in Gift / Keuchend im Geruch
Schweiß schnitzt ein Bühnenbild / von Gehorsam und Disziplin

(gefunden im Netz)

Die tödliche Seite kranker FantaSien, die besonders listig als ,Sex'gelüste vermarktet werden, wird wiederholt betont.

“Une tribu essentiellement composée de femmes oblige les hommes à avoir des rapports sexuels, puis les tuent.(http://perso.wanadoo.fr/alain.bertrand/dea.htm) (Jean-Marie Grassin)

auf deutsch: „Ein wesensmäßig aus Frauen bestehender Stamm zwingt Männer zu Geschlechtsverkehr und tötet sie danach.”

Das beschert uns die Phantasie eines masochistischen Mannes, die den Radikalfeminismus unterstützt. (Er gibt viele Verweise auf gynarchische Lesben und Dominas, die Männer völlig versklaven wollen.) Für sowas ist er Professor an einer Universität, betreibt seine Männerzerstörung als akademisch bezahlte ,Forschung'! Sachliche Wissenschaft und seriöse Kritik sind dagegen radikal abgeschafft und werden gar zensiert! (siehe unsere Bücher) Über die Quelle solcher Irrationalität weiß er selbst:

“L'appréciation occidentale de l'époque (française, notamment) ne manque pas d'intérêt car la subjectivité des commentateurs (militaires de retour, journalistes, etc.) est influencée visiblement par leurs divers degrés de racisme, féminisme, esprit colonialiste, etc...” (http://perso.wanadoo.fr/alain.bertrand/dea.htm)

auf deutsch: „Der abendländischen Auffassung der Epoche (besonders in Frankreich) mangelt es nicht an Interesse, weil die Subjektivität der Kommentatoren (heimkehrende [koloniale] Militärs, Journalisten, etc.) spürbar beeinflußt ist von verschiedenen Graden des Rassismus, Feminismus, Kolonialgeist etc...”

Diese leicht verklausulierte Formulierung besagt, daß abnorm ausgeprägtes Interesse besteht, weil verschiedene Irrationalitäten, darunter Feminismus und Kolonialismus, die Menschen schon der 1950er und 1960er Jahre prägten, als die letzten kolonialen Militärs aus den ehemaligen Kolonien heimkehrten.

“Le commandant Mattéi affirme avoir rencontré d'autres Amazones” (http://perso.wanadoo.fr/alain.bertrand/dea.htm)

auf deutsch: „Der Kommandant Mattéi bekräftigt, Amazonen getroffen zu haben”

Bei diesen subjektiven Pseudoinformationen, genauer gesagt FantaSien, mischen sich sämtliche Irrationalitäten des 20. Jahrhunderts, Feminismus im Zentrum der Störung.

Gegenüber weniger männerfeindlichen Frauen ist die Stimmung genauso gemein und gewalttätig.


© 1999 Jan Deichmohle


Schwarzbuch Feministischer Haß.

Eingang Feminismuskritik

Zum Wegweiser
Feminismuskritik weltweit