© Jan Deichmohle

Krasse stille Zensur heute

Feminismuskritische Bücher entstanden gar nicht erst. Wenn überhaupt mühsam und mit viel Verspätung etwas an die Öffentlichkeit drang, waren es harmlose Argumente, zudem beschränkt auf den Themenkreis „Väter - Kinder”. Dabei verlassen wir uns auf Gedanken, die von außen kommen, etwa den USA. Doch auch solche Gedanken werden eisern verheimlicht. In keiner Bibliothek des deutschsprachigen Raumes, die im Karlsruher virtuellen Katalog verzeichnet ist, existiert eines der vier feminismuskritischen Bücher von Dr. Daniel Amneus, der auf einer amerikanischen Internetseite als der Patenonkel der amerikanischen Väterbewegung bezeichnet wurde. Dabei hatte der Autor das Glück, aus früheren, vermutlich literarischen Arbeiten international bekannt zu sein; ein harmloses Buch desselben Autors ist oft in Büchereien vorhanden.

Die geistige Galionsfigur einer amerikanischen Massenbewegung ist bei uns völlig verschwiegen und unbekannt. Seine vier Bücher sind nicht in deutsch lieferbar, stehen nicht im Verzeichnis lieferbarer Bücher. In keiner der großen Bibliotheksverbünde des KvK war ein einziges Exemplar der vier Bücher nachgewiesen! Nur im Internet ist es möglich, zufällig bei einer Suchabfrage auf Seiten des Dr. Amneus zu geraten.

Skandalös ist, daß seine Bücher fehlen, nicht verkauft werden, unbekannt sind, verschwiegen werden. Wichtige Argumente werden radikal durch stille Zensur unterdrückt, während sich die radikalste Ideologie der Geschichte täglich in allen Medien, fast jeder Fernsehsendung, in jeder Lebenslage manipulatorisch und männerhassend austobt!

Systematische Internetsuche im renommierten Karlsruher virtuellen Katalog nach allen verzeichneten deutschsprachigen Bibliotheken und Verbünden ergab am 27.5.1998:

Zehnmal war alle drei feminismuskritischen Titel nicht vorhanden. Das harmlose Buch war viermal nachgewiesen.

Die drei feminismuskritischen Titel: (wie üblich zum Thema „Väter-Kind”)

T1: War Against Patriarchy (Dr. Daniel Amneus)

T2: The Garbage Generation, 1990 (Dr. Daniel Amneus)

T3: (im Internet nachschauen, irgendwas mit Patriarchy)

Die harmlose, offenbar literarische Arbeit lautet:

L1: The three Othellos, 1986 (Dr. Daniel Amneus)

(Dieses Buch wird, im Gegensatz zu T1, T2 und T3, auf der Väterseite nicht erwähnt.)

Südwestdeutscher Bibliotheksverbund: T1:0, T2:0, T3:0, L1:1

Gemeinsamer Bibliotheksverbund: T1:0, T2:,0 T3:0, L1: 0

Deutsche Bibliothek: T1:0, T2:0, T3:0, L1:0

Österreichischer Bibliotheksverbund: T1:0, T2:0, T3:0, L1:0

Universitätsbibliothek Karlsruhe: T1:0, T2:0, T3:0, L1:0

Institutskatalog Universität Karlsruhe: T1:0, T2:0, T3:0, L1:0

Forschungszentrum Karlsruhe: T1:0, T2:0, T3:0, L1:0

Badische Landesbibliothek: T1:0, T2:0, T3:0, L1:0

Bibliotheksverbund Bayern: T1:0, T2:0, T3:0, L1:3

Im einzelnen: BSB München 1, UB München 1, UB Passau 1 (für L1)

Stuttgarter Online-Katalog: T1:0, T2:0, T3:0, L1:0

Zweimal kam keine Verbindung zustande.

(Verbundkatalog Nordrhein-Westfalen, Hessischer Verbund)

Die Bücher sind alle drei nicht im Handel. (VLB, KNO)

Ähnlich war das Resultat für Großbritannien und Irland. Suche über den landesweiten Verbund COPAC ergab:

Keiner der drei feminismuskritischen Titel ist verzeichnet. Das harmlose Buch ist nachgewiesen.

(Cambridge, Edinburgh, Glasgow, Imperial College, Leeds, Manchester, Nottingham, Oxford, Trinity College Dublin, University College London, University of London Library)

Damit war über den KvK im Sprachraum kein einziges Exemplar keines der drei Bücher zu beschaffen. Schlimmer noch ist, daß wir von der Existenz der Bücher nichts erfahren. Nur ein Zufall im Internet holte sie aus dem Versteck! Dabei ist der Autor mit einem anderen Thema bekannt gewesen, bevor feminismuskritische Bücher gedruckt wurden.

Sein wichtiges viertes Buch « The Case For Father Custody » wurde über den KvK nicht gefunden. (Suche am 9.7.1998 über den umstrukturierten KvK) Das Buch ist ebenfalls nicht im deutschsprachigen Handel. (VLB, KNO, Telebuch)

Wie mir inzwischen mitgeteilt wurde, ist das Buch sogar in Englisch nicht im regulären Handel erhältlich; nur im Internetz ist es als Buch und als Datei beziehbar. (Stand: 1/2000)

(HEBIS Hessen: Ein weiteres Exemplar von The three Othellos, keines der vier kritischen Bücher)



Anmerkung zu stiller Zensur

Stille Zensur beginnt in unseren Köpfen, beim manipulierten Filtern von Informationen und Denkansätzen; dies kann jede Person nur an sich selbst feststellen. In unserer tendenziösen, ideologielastigen Epoche sind nur sehr begrenzt kritische Manuskripte sinnvoll und möglich; wie viele von diesen nie publiziert wurden, verloren gingen, welche Ansätze als zwecklos eingestellt wurden, ist unbekannt und wird es bleiben. Immer ist die Ausrede möglich, Texte seien zurecht abgelehnt worden. Deshalb sind die tendenziösen Zitate aus Absagen wichtig.



Die Untersuchungsmethode

Damit die notwendige Auswahl der Bibliotheken keinen Anlaß zur Beanstandung liefert, wurde die renommierteste Liste für den deutschsprachigen Raum benutzt, der Karlsruher virtuelle Katalog. Die Zeitschriftenbank wurde für Bücher nicht benötigt.






Diese Zensurbeweise sind in das Buch Die Genderung der Welt. Wie Feminismus weltweit Kulturen zerstört. aufgenommen worden in einem umfassenden Kapitel über Zensur.

Zurück zu stiller Zensur seit Jahrzehnten

Zurück zu Zensurbeweisen mit Zitaten

Der neue Blog von 2015

Zurück zur Heimseite Feminismuskritik



Es geht nicht um Beurteilung der Bücher. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Feststellung, daß es sich um wichtige Bücher handelt, ist von persönlichen Meinungen des Lesers unabhängig! Rückschlüsse auf Position des Verfassers dieser Seite sind unzulässig.

Seiner Position braucht nicht zugestimmt werden, um die Bedeutung der Texte und Argumente zu erkennen, die in den USA offenbar grundlegend sind, wenngleich für ein Teilthema.