G * A * B

Stellungnahme Landkreis Hannover und Jugendamt

LANDKREIS HANNOVER DER OBERKREISDIREKTOR
Amt/Referat Jugendamt 
Dienstgebäude Hildesheimer Str. 20 

An die
Ev. Akademie Bad Boll
Akademieweg 11

730S7 Bad Boll 
per Fax 

Mein Zeichen 51 
04.11.96

Tagung Kindeswohl

hier: Ihr Schreiben vom 16.10.96

Sehr geehrte Damen und Herren,


auf Ihr oben bezeichnetes Schreiben muß ich zunächst mein Befremden darüber zum Ausdruck bringen, daß Sie ein Flugblatt des Herrn Arthur Krajc veröffentlichen und zur Grundlage einer Diskussion auf Ihrer Tagung machen, das polemisch und unsachlich formuliert ist. Ich bin der Auffassung, daß auf diese Weise kein Beitrag zu einer sachlichen Diskussion geleistet werden kann. 

Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt hatte, handelt es sich bei dem zitierten Fall um ein laufendes Sorgerechtsverfahren. 
Aus diesem Grunde kann ich Ihnen keine "Gegendarstellung" übermitteln , welche die Handlungsweise des Jugendamtes erläutert und begründet. In der Anlage erhalten Sie gleichwohl eine Stellungnahme zu einzelnen Aussagen und Formulierungen des Flugblattes. 

Bitte teilen Sie mir mit, ob und in welcher Weise das Flugb1att des Herrn Krajc wie auch die anliegende Stellungnahme den Teilnehmern Ihrer Tagumg zur Verfügung gestellt worden ist. 

Mit freundlichem Gruß 

Im Auftrage 
Bach 
Anlage 

Landkreis Hannover /Jugendamt 

Stellungnahme zum Flugblatt "Mißbrauch mit dem Mißbrauch" (verantwortlich Arthur Krajc) 

1. In dem Flugblatt wird ein Fall geschildert, der Gegenstand eines schwebenden Sorgerechtsverfahrens ist. Aus diesem Grunde sieht das Jugendamt des Landkreises Hannover von einer Falldarstellung ab. Das Jugendamt vertritt die Auffassung, daß die öffentliche Diskussion eines Falles während eines schwebenden Gerichtsverfahrens den rechtsstaatlich höchst bedenklichen Versuch darstellt, Einflußnahme auf ein laufendes Verfahren zu nehmen und die Unabhängigkeit der Justiz zu beeinträchtigen. 

2. Die Behauptung, die Mitarbeiterinnen des Allgerneinen Sozialen Dienstes und der Beratungsstelle gegen sexuellen Mißbrauch beim Landkreis Hannover seien inkompetent und dilettantisch, ist falsch. Die in dem Flugblatt genannten Mitarbeiterinnen des Jugendamtes beim Landkreis Hannover, XXXXX und YYYYY sind sind Diplom.Sozialpädagoginnen mit langjähriger Berufserfahrung im Jugendamtdes Landkreises Hannover, die über zusätzliche Qualifikationen verfügen (systemische Familientherapie, Fortbildungen im Bereich des sexuellen Mißbrauchs). XXXXX ist Bereichsleiterin im Allgememen Sozialen Dienst. YYYYY leitet die Beratungsstelle gegen sexue1Ien Mißbrauch beim Landkreis Hannover. Diese Beratungsstelle wird von einer externen Psychologin regelmäßig supervidiert. 

3. Sämtliche Ermittlungsverfahren gegen ZZZZZ im Zusammenhang mit dem im Flugblatt zitierten Fall wurden mit Datum vom 08.10.96 eingestel1t.

4. Das erstinstanzliche Vormundschaftsgericht hat nach zweimaliger Anhörung der Kinder den Eltern das Sorgerecht entzogen. 

5. In dem Flugblatt wird unterstellt, daß Jugendamt, Vormundschaftsgericht und Staatsanwaltschaft quasi als verschworene Gesellschaft zum NachteiI der Eltern agieren. Richtig ist dagegen, daß Jugendamt, Gericht und Staatsanwaltschaft unabhängig voneinander im Rahmen ihres jeweiligen gesetzlichen Auftrages gehandelt haben und handeln. 
 
 

Bach

Kreisverwaltungsdirektorin

Leiter des Jugendamtes beim

Landkreis Hannover 

Infos und Beiträge an: Brain at GAB

nächste Seite
Autor: ---------------- Datum 20.03.1997 Mail:
Verteiler:  HAUPT / MÄNNER/ POLITIK / JUSTIZ / WIRTSCHAFT / LITERATUR / KUNST / TOURISMUS / PSYCHOLOGIE / PHILOSOPHIE / PHYSIK  / CHRONOLISTE
Letzte Änderung: 
© G*A*B; Überarbeitet am:  ; Adresse der Webseite: http://www.gabnet.com/jus/juhan1.htm