G * A * B

JUSTIZ


Arbeitskreis Elterliche Sorge und Kindeswohl Hannover AEKH - ORR i.R. Arthur Krajc - Im Langen Feld 14 - 30880 Laatzen


Mißbrauch mit dem Mißbrauch!

Wie von deutschen Jugendämtern Kindesverschleppungen inszeniert werden, dargelegt an einem Einzelfall des Kreisjugendamtes Hannover

In Deutschland geht der Kinderklau um, erklärte Ilona Christen in ihrer RTL-Sendung vom 9.5.95. 


Das Funktionschema der damit gemeinten Kinder­verschleppungen durch Jugendämter wird an einem Einzelfall des Kreis­jugend­amtes Hannover deutlich:

In einer Kinder­tages­stätte der evangelischen Thomas­kirchengemeinde der Stadt Laatzen wurden ein damals 5jähriges Mädchen und ein 8jähriger Junge eines Umsiedler­ehepaares aus Rußland monatelang ohne Wissen ihrer Eltern ausgeforscht und Zeichnungen der Kinder "ausgewertet". Dies geschah durch Erzieherinnen, die bekanntlich auf 8-14tägigen Schnellkursen auf Mißbrauchs­erkennung getrimmt werden und anschließend zeigen wollen, was sie dort gelernt haben. Danach glaubten die "Expertinnen", die Kinder seien vom Vater sexuell mißbraucht worden und meldeten dies dem Jugendamt. Am 24.6.94 wurden die Kinder daraufhin auf Veranlassung des Jugendamtes direkt aus dem Kindergarten in ein Kinderheim verschleppt. Verantwortlich dafür sind die "Sozial­arbeiterinnen" Niehoff und die Leiterin der Mißbrauchs­beratungs­stelle Steinbach-Spenhoff, beide ohne eine für eine solche Tätigkeit zumindest erforderliche umfassende Kinder­psychologische Ausbildung. Die "Sozialarbeiterin" Niehoff beantragte noch am Tag der Verschleppung mit einem insgesamt 8 Schreib­maschinen­zeilen umfassenden Text beim Vormundschafts­gericht Hannover (Aktenzeichen 63 VIII K 12509), den Eltern per einstweiliger Anordnung das Sorgerecht zu entziehen. Das Vormundschaftsgericht in Gestalt des Vormundschaftsrichters Nolte gab diesem Antrag durch Beschluß vom 30.6.94 ohne vorherige Anhörung der Eltern statt und entzog den Kindeseltern die Personensorge.

Ein Beschluß über das Umgangsrecht der Eltern wurde nicht erlassen. Das überließ Richter Nolte der Willkür der DilettantInnen des Jugendamtes. Obwohl ein Beschluß des OLG Hamm (veröffentlicht in FamRZ 1993, 5. 1233 ff) vorliegt, nach dem selbst bei pädophilen Neigungen eines Vaters sein Umgangsrecht nicht völlig ausgeschlossen werden darf, gewährten die darüber entscheidenden und von niemandem kontrollierten "Expertinnen" dem Vater kein Umgangsrecht. Der nicht einmal im Verdacht stehenden Mutter gewährten sie bis Dezember 1995 "großzügig" einmal monatlich ein Umgangsrecht von je drei Stunden unter Überwachung, denn sie glaubte nicht an die aus den Kinder­zeichnungen und fortdauernden Befragungen der Kinder konstruierten Verdachts­momente der „Expertinnen“. Der Mutter wurde wiederholt erklärt, sie bekäme ihre Kinder zurück, wenn sie sich von ihrem Manne scheiden ließe. Seit Dezember 1995 ist deshalb auf Grund einer Strafanzeige der Eltern bei der Staatsanwaltschaft Hannover ein Ermittlungs­verfahren wegen Nötigung gegen die „Sozialarbeiterin“ Steinhach-Spenhoff anhängig (Az.: 441 Js 87668195). Nachdem die verschleppte Tochter bei dem letzten Besuch am 6.12.95 der Mutter in einem unbeobachteten Moment erzählt hatte, daß sie von Frau Steinbach-Spenhoff regelrecht zu einer Falschaussage angestiftet worden sei und die Mutter dies dem Gericht zur Kenntnis brachte, wurde auch ihr das Umgangsrecht vom Jugendamt völlig gestrichen und sie hat ihre Kinder seither nicht mehr gesehen. Auch diese Willkür wurde von Richter Nolte akzeptiert. Obwohl auch ein Ermittlungs­verfahren wegen Anstiftung zur Falschaussage sowie wegen unerlaubter Ausübung der Heilkunde gegen Frau Steinbach-Spenhoff anhängig ist, ist sie nicht einmal vom Dienst suspendiert. Sie darf sogar ihre dilettantische und die Menschenrechte von Bürgern in Frage stellende Tätigkeit selbst gegen diejenigen fbrtfüliren, die gegen sie Strafanzeige erstattet haben. Jeder Polizeibeamte, gegen den wegen des Verdacbts einer Straftat ermittelt wird, wird dagegen sofort vom Dienst suspendiert. Die Staats­anwaltschaften tun sich aber offenbar schwer bei Ermittlungen gegen Amtsträger, wenn gegen sie der Verdacht von Straftaten vorliegt, die nicht in erster Linie zu dem Zweck begangen werden, um sich persönlich zu bereichern, sondern nur zu dem Zweck, die Bedeutung und Wichtigkeit des eigenen gut bezahlten Pöstchens zu dokumentieren und sich dieses zu erhalten.

Der Clou der Geschichte ist: bis heute wurde kein kinderpsychologisches Gutachten in der Angelegenheit erstellt. Das Jugendamt hat die Erstellung eines solchen Gutachtens zwei Jahre lang hintertrieben, um seine dilettantische Arbeitsweise nicht bekannt werden zu lassen, und Richter Nolte hat dies unter gröbster Mißachtung der Menschenrechte der Eltern der verschleppten Kinder und insbesondere des Grundrechts aus Artikel 6 Abs. 2 GG akzeptiert. In der Berufungsinstanz ließ daß Landgericht nun durch eine Gutachterin prüfen, ob durch ein solches Gutachten nach allen bisherigen Geschehnissen noch eine Aufklärungs­möglichkeit besteht und ob die bisherige Einschätzung der Vorgänge ausreichend fachlich fundiert ist. Das wurde von der Gutachterin nach gründlicher Durcharbeitung der Akten logischerweise verneint. Die Gründe dafür sind in einem Artikel der „Neuen Zeitschrift für Strafrecht“ Heft 111995, 5.9) zum sexuellen Kindesmißbrauch angeführt, in dem es heißt: „ln letzter Zeit kommt es nach unserem Eindruck immer häufiger vor, daß Glaub­haftigkeits­gutachten nicht mehr entscheiden können, welche Teile einer (eventuell vom Kind später zurückgezogenen) Aussage auf einem wahren Erlebniskern beruhen und welche Teile durch übereifrige Erzieherinnen und andere Betreuungs­personen, die das Kind zur Aufdeckung des Mißbrauchs veranlassen wollten, ‚hineingefragt‘ und ‚hineingedeutet‘ worden sind.“

In der Fachzeitschrift „Zentralblatt für Jugendrecht“ (Nr. 4193, 5. 186) schreibt die Amtsleiterin eines Amtes für Soziale Dienste zur Qualifikation des Personals von Jugendämtern:

„Qualifizierte Mitarbeiter/innen, die im Bereich der Diagnose und dem Umgang mit sexueller Gewalt Erfahrungen haben, sind im Bereich von Jugendhilfe­institutionen eher die Ausnahme.“

Dessenungeachtet entscheiden hierzulande in erster Linie solche Dilettantinnen der Jugendämter über derartige Verschleppungen von Kindern, die offiziell als „Inobhutnahme“ bezeichnet werden, und die Richter/innen entscheiden danach in erster Linie nach den „gutachterlichen Stellungnahmen“ solcher in den Jugendämtern etablierter dilettierender Laien, ebenso wie dies bei streitigen Sorgerechts­entscheidungen im Verlauf von Scheidungs­verfahren geschieht, bei denen übrigens in 40 Prozent der Fälle auch sexueller Mißbrauch ins Spiel gebracht wird, um das Besuchsrecht der Väter mit ihren Kindern zu verhindern.

Wie lange wollen das die Bürger dieses Landes noch hinnehmen? Jeder hat die "Chance", daß seine Kinder eines Tages auf Grund von Verdächtigungen solcher Amateure verschleppt werden.

Die im vorliegenden Text angeführten sowie 16 weitere Literatur­hinweise sind in einem vom AEKH herausgegebenen Stichwort­verzeichnis „Mißbrauch mit dem Mißbrauch“ enthalten, das gegen Zusendung von 6 Mark in Briefmarken Porto und Selbstkosten) erhältlich ist. Das Verzeichnis wurde auf der Grundlage der Auswertung wissenschaftlicher Fachliteratur erarbeitet und dürfte nicht nur manchen Betroffenen bei der Wahrnehmung ihrer Rechte behilflich sein, sondern auch Richtern, Rechtsanwälten, Staats­anwälten, Psychologen und sonstigen mit der Problematik befaßten Personen nützliche Hinweise liefern.

Laatzen, den 4.8.1996

An die Leser: Senden Sie eine Kopie dieses Blattes an Richter, Staatsanwälte, Jugendämter, an Ihre Landtags- und Bundestags­abgeordneten so wie an die Presse. Sie liefern ihnen damit dringend benötigte und vielfach erwünschte Denkanstöße
Verantwortlich für Druck und Verbreitung i.S.d.P. ORR jR. Arthur Krajc - Im Langen Feld 14, 30880 Laatzen

Infos und Beiträge an: Brain at GAB


nächste Seite: Stellungnahme LK-Hannover und Jugendamt


Autor: -Arthur Krajc- Datum 20.03.1997 Mail:
Verteiler: HAUPT / MÄNNER / POLITIK / JUSTIZ / WIRTSCHAFT / LITERATUR / KUNST / TOURISMUS / PSYCHOLOGIE / PHILOSOPHIE / PHYSIK / CHRONOLISTE
Letzte Änderung: 
© G*A*B; Überarbeitet am: ; Adresse der Webseite: http://www.gabnet.com/jus/aekh1.htm

Thursday, 20. March 1997 05:39:10