NET
Wir stellen vor:
Buchprojekte / Neuerscheinungen / literarische Besonderheiten /
siehe auch Buchliste-2

Buchprojekt

Verlag:

Vatermorde - Peter Hoefnagels
In Kürze:
Eine Hochzeit und ein Todesfall: Das faszinierende psychologische Kabinettstück um eine alles andere als normale Ehe Die Abgründe einer scheinbar normalen Ehe. Ein übermächtiger Vater. Und die Fallstricke einer Liebe, die nur durch Lügen aufrechtzuerhalten ist.

ISBN 3-546-00230-X

keine Gewähr für richtige Funktion nachfolgender Links:
                1 , 2 , 3 , 4 , 5 , 6 ,

Info des Claassen Verlags:
Am Anfang steht, wie zwangsläufig, ein ungeklärter Mord - und ein betagter Rechtsanwalt, der im Rückblick auf seine Ehe und deren verstörende Dynamik das Gewaltverbrechen an  seinem tyrannischen Schwiegervater aufzuklären versucht. 

Als Thomas Anfang der fünfziger Jahre seine exzentrische Freundin Lottie heiratet, glaubt er sein Glück gefunden zu haben. Aber schon bald ist die Ehe zunehmend über- schattet von Lotties rätselhaftem Verhältnis zu ihrem Vater, ihrer seltsamen Auffassung von Lüge und Wahrheit und ihrem übergroßen Appetit auf Sex - besonders mit anderen Männern.

    Thomas ist ihr Therapeut und emotionaler Fußabtreter zugleich. Ihm vertraut sie die Erziehung ihrer Tochter an - um ihm zugleich ein zu enges Verhältnis zu ihr zu unterstellen. Und während sie auf ihren geliebten Vater nichts kommen lässt, verunglimpft sie die reizende Stiefmama mit immer abstruseren Vorwürfen und Geschichten.

    Erst allmählich kommt Thomas hinter das Gespinst aus Lebenslügen, in das Lottie sich - und auch ihn - verstrickt, und erkennt die fatale Dynamik, die ihn zwar aus der Ehe in die Arme seiner ersten großen Liebe fliehen lässt, aus seiner Frau - möglicherweise - aber eine Mörderin machte.



ALEXANDER MARKUS HOMES
Von der Mutter missbraucht
(ISBN-3-89704-270-3)
erscheint in den nächsten Wochen im Scheffler-Verlag, Herdecke.
Ist die eiskalte, sexuell unbefriedigte, frigide Mutter, die, wenn nicht gar ausschließlich, so doch vorwiegend auf ihre Söhne und Töchter emotional und sexuell fixiert ist, bittere Realität?

Ist es nicht so, dass es eine Vielzahl von Müttern
gibt, bei denen - ihren Kindern gegenüber - die Grenze zwischen erlaubter emotionaler Zuwendung, Liebkosung, Zärtlichkeit und verbotener Sexualität fließend ist?
Gibt es sie nicht, die Mütter, die von der Rolle der kulturellen, institutionalisierten
Form der Sexualverleugnung Abschied genommen
und die Tabu-Grenze hin zum Ausleben ihrer Sexualität mit ihren Kindern weit hinter sich gelassen haben?
Wie viele Mütter missbrauchen liebevoll oder mit physischer und/oder psychischer Gewalt ihre Kinder? Ist der Mutter-Kind-Inzest im Vergleich zum Vater-Kind-Inzest harmloser? Und warum wird der weibliche Anteil an sexueller Gewalt - gerichtet gegen Kinder - fast ausnahmslos geleugnet, totgeschwiegen?
Das Buch gibt Antworten auf die hier gestellten Fragen. Wie das hier vorliegende Buch beweist, muss mit Blick auf die dort aufgeführten Fakten die Geschichte des sexuellen Kindesmissbrauchs umgeschrieben, wenn nicht gar neu geschrieben werden. Hierfür spricht bereits folgender Tatbestand:
Die internationalen und nationalen Missbrauchsraten
für weibliche Täter, die in den Studien mit 6 bis 85 Prozent angegeben werden, zeigen unstrittig, dass in der gesamten Missbrauchsforschung und Öffentlichkeit dringend ein Umdenkungsprozess sowie eine Diskussion über Frauen und Mütter als Kindesmissbraucherinnen stattfinden muss.


Sind Frauen bessere Menschen?
Plädoyer für einen selbstbewussten Mann. Ein Buch von Arne Hoffmann.
Das Buch
»Sind Frauen bessere Menschen?« belegt durch akribisch gesammelte Fakten, dass vieles von dem, was wir über Mann und Frau zu wissen glauben, seit Jahren nicht mehr durch den Stand der wissenschaftlichen Geschlechterforschung gedeckt ist. 

Dabei bricht es von Kapitel zu Kapitel neue Tabus und behandelt eindringlich Themenfelder der Geschlechterdebatte, die in der öffentlichen Diskussion zuvor konsequent verschwiegen wurden: z. B. die hohe Rate an Domestic Violence, sexuellem Missbrauch und anderen Formen von Gewalt, die von weiblichen Tätern ausgehen, totalitäre Elemente innerhalb des Feminismus und die Einseitigkeit der Berichterstattung in den Medien. So eröffnet es zahlreiche überraschende Ansätze und Perspektiven. 

Arne Hoffmann legt großen Wert darauf, sämtliche von ihm dargestellten neuen Erkenntnisse minutiös durch Quellenangaben zu belegen. 

Das diesem Buch beigefügte Literaturverzeichnis umfasst daher über 550 einander stützende Quellen in der Gestalt von Büchern, Websites und akademischen Fachzeitschriften zur Geschlechterforschung aus dem In- und Ausland. Wenn er möchte, kann so jeder Leser selbst nachvollziehen und eigenständig gegenrecherchieren, wie sehr die Erkenntnisse dieses Werkes durch Tatsachen untermauert sind. Das Buch ist allerdings speziell für Laien in der Debatte geschrieben und so gut lesbar. 

Der Inhalt 
»Wir leben inzwischen in einer Kultur, in der nichts Schlechtes über Frauen gesagt werden darf und nichts Gutes über Männer. Frauenfeindlichkeit endet vor Gericht, Männerfeindlichkeit auf einem Autoaufkleber.« 

Mit diesen Worten fasst die AMICA-Redakteurin Meike Winnemuth eine Situation zusammen, die sich wenig vom Sexismus vergangener Jahrhunderte unterscheidet - nur dass heute an die Stelle des einst unfehlbaren Mannes bisweilen die unfehlbare Frau gesetzt wird. 

Dabei erweisen sich viele Geschlechterklischees, die heute fast als Binsenweisheiten diskutiert werden, einmal auf den wissenschaftlichen Prüfstand gestellt, als Fehlurteile: So zeigen sich Männer weder als aggressiver, noch als beziehungsunfähiger als Frauen. Auch werden Gewalt in der Partnerschaft und sexuelle Übergriffe keineswegs weit überwiegend durch männliche Täter bestimmt. Und selbst die klassische Behauptung, Frauen würden im Job und in der Politik von Männern diskriminiert, lässt sich kaum aufrechterhalten. 

Überraschenderweise geht die gesellschaftliche Rollenverteilung in Medien, Justiz, Gesundheitswesen und anderen Gebieten hauptsächlich zu Lasten des Mannes. Mit dieser Erkenntnis wendet sich das Buch weiterführenden Fragen zu: Wie konnte dieser neue Sexismus entstehen und sich ausbreiten? Wie können wir uns von solchen Klischees befreien? 

Und vor allem: Wie könnte ein faires und verantwortungs­volles Miteinander der Geschlechter jenseits ideologischer Grabenkämpfe aussehen?

Der Autor 
Der Medienwissenschaftler Arne Hoffmann, geboren 1969, der sich selbst gerne als »Sex-Radikaler« und »Gender-Pirat« bezeichnet, hat es sich zur Aufgabe gemacht, Themenfelder anzugehen, die vielen anderen zu brisant sind. 
Dies bewies er zuletzt mit seinem erfolgreichen »Lexikon des Sadomasochismus« (Lexikon Imprint, 2001) sowie mit seinen pointierten Beiträgen für liberale Magazine wie »Novo« oder »eigentuemlich frei«. Zentrales Thema seiner Kritik ist dabei immer wieder die politische Korrektheit und andere Mechanismen der direkten und indirekten Zensur in Deutschland. 

Als belletristischer Autor schildert Arne Hoffmann den Geschlechterkampf unter dem Pseudonym »Cagliostro« auf dem Gebiet der Erotik und der Satire, so etwa in der Liebeskomödie »Hummeln fallen waagrecht« (Seitenblick-Verlag).

  • Autor Arne Hoffmann
  • Titel SIND FRAUEN BESSERE MENSCHEN? 
  • Untertitel Plädoyer für einen selbstbewussten Mann
  • Umfang ca. 320 Seiten
  • Abbildungen einige Abbildungen
  • Format 13,5 x 21 cm
  • Preis 36,00 DM / empf. VK 
  • ISBN 3-89602-382-9


Die Zielgruppe 
- Männer und Frauen
- Geschlechterforscher

DM 36,00 |
© Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag GmbH

Bestellung direkt bei:

Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag



Révélation$
Denis Robert 
Ernest Backes
Cette histoire peut paraître extraordinaire. Elle l'est. L'enquête de Denis Robert nous conduit là où personne n'a jamais pu pénétrer : dans les coulisses de la finance internationale. C'était un secret jalousement gardé. Le système avait tout prévu. Sauf ce livre.

Révélation$ - Rencontres ATTAC avec Denis Robert
D'autres rencontres ATTAC auront lieu aussi à St. Malo le 9 juin et à Montluçon le 15 juin.
Le 3 mai 2001, Toulouse mardi 27 février 2001, 14h05

"Révélation$" : scandale financier sur fonds de controverse
Joseph Fitchett International Herald Tribune
                                 Tuesday, February 27, 2001 PARIS A Luxembourg financial facility used by banks to clear stock trades has denounced as "complete nonsense" allegations in France that it has operated secret accounts for money laundering and other illegitimate purposes. The company, Clearstream Banking SA, is accused in a book to be published this week in France of operating at least 8,000 secret accounts for depositors around the world.

Das Buch wurde vorgestellt anläßlich der von Herrn Prof. Hans See geleiteten Jahreshauptversammlung des BCC in Frankfurt/M am 29.04.2001 im Rahmen des Berichtes von Herrn Ernest Backes

Geldwäscheskandal bei Cedel
Das luxemburgische Clearing-Unternehmen Cedel hat nach einem Bericht der französischen Zeitung "LeFigaro" in den 90er Jahren ein Geheimkontensystem aufgebaut. Das Netz soll möglicherweise im großen Stil zur Geldwäsche genutzt worden sein.
Es könnte sich bei dem Kontensystem um "die größte Geldwaschmaschine der Welt" handeln, berichtete die Zeitung am Montag. Anfang 2000 sollen 8000 Geheimkonten bei der Luxemburger Firma bestanden haben, darunter vor allem von kolumbianischen und russischen Banken, aber auch vom französischen Geheimdienst DGSE. Cedel fusionierte 1999 mit einer Tochter der Deutschen Börse in Frankfurt am Main zu Clearstream.
>----<
Die Angaben des "Figaro" gehen zu weiten Teilen auf die Ermittlungen des in Trier geborenen Ex-Bankers Ernest Backes zurück, der am Aufbau der Cedel wesentlich beteiligt war und 1983 entlassen wurde. Zusammen mit dem freien Journalisten Denis Robert hat er seine Ermittlungen in einem Buch zusammengefasst, dass am Mittwoch in Frankreich erscheint.
© AFP 2001

Deutsche Übersetzungsangebote für das Buch sind erwünscht und werden gerne an die Autoren weitergeleitet. 

Eigene mündliche Ausführungen Ernest Backes anläßlich der BCC-Tagung in Ffm am 29.04.2001 zu den Vorgängen 

Gerhard Hanenkamp 01/05/01



Martin van Creveld - Frauen und KriegMartin van Creveld
Frauen und Krieg
(Original: Men, Women and War, Cassels, 2001)
Aus dem Englischen von Anna Schäfer
und Karin Laue

324 Seiten. Gebunden
DM 58,-/ÖS 423,-/sFr. 52.50
ISBN 3-932425-33-2
März 2001

Kurztext:
Der Krieg als Domäne der männlichen Aggressivität einerseits, eine Welt in Frieden, wenn Frauen die ganze politische Macht besäßen, andererseits: Martin van Creveld legt energisch Widerspruch gegen dieses Dogma ein und entlarvt eine der großen politischen Illusionen unserer Zeit.

Der Autor:

Martin van Creveld, einer der führenden Militärhistoriker der Gegenwart, u.a. Spezialist für logistische Fragen, lehrt an der Hebrew University in Jerusalem.
E-mail Martin van Creveld
Lieferbare Titel im Gerling Akademie Verlag:

Martin van Creveld
Die Zukunft des Krieges
352 Seiten, Leinen, Fadenheftung.
DM 58,-- / ÖS. 423,-- / sFr. 52,50
ISBN 3-932425-04-9

Martin van Creveld
Aufstieg und Untergang des Staates
520 Seiten. Gebunden
DM 64,-/ÖS 467,-/sFr. 58,-
ISBN 3-932425-13-8

Zum Buch:

Eine Welt ohne Krieg? Wenn die politische Führung nur in den Händen von Frauen läge, die für Frieden sorgten? In seinem neuesten Werk klärt der international angesehene Kriegstheoretiker Martin van Creveld kritisch über diese These auf.
Trotz der vorhandenen weiblichen Aggressionsbereitschaft nahmen Frauen von der Antike bis zum Ende des 2. Weltkriegs zwar nur sehr vereinzelt und in Ausnahmesituationen direkt am Krieg teil. Dieser blieb die bei weitem wichtigste Domäne des Mannes. »Mann« und »Krieger« waren so eng miteinander verknüpft, daß die beiden Wörter in einigen Sprachen austauschbar sind.
Dennoch haben Frauen für den Krieg von jeher eine große und entscheidende Bedeutung gehabt. Sie spielten ihren Part in der Mythologie ebenso wie in der wirklichen Geschichte: als Anstifterinnen von kriegerischen Auseinandersetzungen, als Kriegsursachen, als Gegenstand und Opfer von Kriegen. Die Frauen waren es, die Schutz und Verteidigung von ihren Männern einforderten, die ihnen zujubelten, wenn sie in den Kampf zogen, die für sie beteten, wenn sie im Feld waren, und die auf ihre Rückkehr warteten. Sie umarmten die Sieger und trösteten die Verlierer. Frauen dienten über Jahrhunderte als Vergrößerungsspiegel, ausgestattet mit der Magie und Kraft, die Gestalt der Männer in doppelter Größe zurückzustrahlen. Diese Spiegel waren bestimmend für alle kriegerischen und heroischen Handlungen.
Martin van Creveld hat mit Frauen und Krieg ein grundlegendes und zugleich provokatives Geschichtswerk vorgelegt. Der Eintritt von Frauen in die Streitkräfte der entwickelten Länder, so argumentiert der Autor, hat mit der weiblichen Emanzipationsbewegung nichts zu tun. Vielmehr ist die Präsenz von Frauen im Militär ein weiteres Zeichen dafür, daß die Bedeutung der großen staatlichen Armeen für die Kriegführung mehr und mehr verschwindet.



Alexander Markus Homes: GottesTal der Tränen

ALEXANDER MARKUS HOMES

GottesTal der Tränen

Durch psychische, physische und verbale Gewalt werden Kinder in Heimen ihrer Kindheit beraubt. Sie durchleiden Unglaubliches. Meist werden sie später selbst zu Tätern: Kinder, denen man Fürsorge, Zuneigung und Liebe vorenthalten hatte, verüben 50 Prozent mehr Gewaltverbrechen als andere Gleichaltrige. Diese >Schwarze Pädagogik< ist heute noch nicht Vergangenheit, sondern Teil unseres Erziehungssystems. 

Aus dem Buch: >Wenn wir bedroht, bestraft, geschlagen, misshandelt wurden, so haben die Nonnen - stellvertretend - im Auftrag Gottes gehandelt: Es waren Gottes Worte, Gottes mahnende und aggressive Blicke, Gottes Hände, Gottes Füße, die uns beschimpften, demütigten, bestraften, prügelten. Es war Gottes Wille: Die uns auffressenden Ängste, Schmerzen, Trauer, Vereinsamung, die sich immer tiefer in unsere Seelen hineinbohrte und hineinfraß. Wir hatten unsere Kindheit Gott und seinem Sohn Jesus Christus zu verdanken. Uns wurde immer wie- der zu verstehen gegeben, daß wir von den Stellvertretern Gottes und Jesu Christi - konkret: im Namen und Auftrag von Gott und seinem Sohn Jesus Christus - erzogen wurden. Der liebe Gott sei allgegenwärtig, er würde uns auf Schritt und Tritt verfolgen, beobachten, kontrollieren. Jede körperliche Bewegung, jeder Atemzug, jeder Gedanke und jede Gefühlsregung würde Gott seinen Stellvertretern mitteilen. Kurzum: Gott habe die göttliche überirdische Fähigkeit, uns mit seinen Augen und Ohren zu kontrollieren: jede Sekunde, Minute, Stunde, Tag, Monat und Jahr.<

Der Autor weist darauf hin, dass das Buch: 

GESTOHLENE KINDHEIT 
(von dem ein Auszug hier zu finden ist) 
ein integrierter Bestandteil dieses die aktuellen Entwicklungen berücksichtigenden Buches:
"GottesTal der Tränen" 
ist.
siehe auch:Stockschläge und Kniebeugen ca. 243 Seiten, DM 24,80 ISBN 3-89704-164-2


ALEXANDER MARKUS HOMES
GESTOHLENE KINDHEIT
(ein Auszug)
Alexander Markus Homes: Gestohlene KindheitAlexander Markus Homes: Gestohlene Kindheit

"Wir konnten nicht begreifen, warum man uns gedemütigt, fallengelassen, bedroht, ausgelacht, wie Holz behandelt, mit uns wie mit Puppen gespielt oder uns blutig geschlagen hat oder abwechselnd beides. Mehr noch, wir durften nicht einmal merken, daß uns all dies geschieht, weil man uns alle Mißhandlungen als zu unserem Wohl notwendige Maßnahmen angepriesen hat."
Alice Miller,
Am Anfang war Erziehung

1 Gewalt gegen Kinder - ganz normal? 
Oder: Was totgeschwiegen wird

In diesem Buch wird das Leben von jungen Menschen in einem von einem Priester und Nonnen geleiteten katholischen Heim geschildert: Aus der Innenwelt dieses Heimes beschreibt der Autor die körperliche und seelische Gewalt, die Demütigung, Erniedrigung und Ablehnung, die Ängste, Schmerzen und Trauer, die Hoffnungslosigkeit und Einsamkeit sowie den sexuellen Mißbrauch, denen Kinder im "Namen Gottes" durch Nonnen, den Priester und Erzieherinnen im Heim der traurigen Kinder hilflos ausgeliefert sind. Aber auch die unerfüllten Hoffnungen, Wünsche, Sehnsüchte nach Wärme, Geborgenheit und Zärtlichkeit der Opfer der "Schwarzen Pädagogik" werden geschildert. Das Erleben von Gewalt in ihren schlimmsten Formen, der die Kinder durch eine Nonne hilflos und wehrlos ausgesetzt sind, ist für diese jungen Menschen das Durchleben der Hölle auf Erden. Diese Nonne, Schwester Emanuela, wird im Verlauf der Handlung in sich steigender Form zum Synonym für brutalste Gewalt.
 



Georg Friedenberger: Die Rechte der Frauen
Georg Friedenberger
DIE RECHTE DER FRAUEN

-Feminismus und kein Ende - 
sind Männer Menschen 2.Klasse?

Unseren Berufsfeministinnen und ihren Helfershelfern wird diese Schrift nicht gefallen. Es wird hier kein Blatt vor den Mund genommen - viele liebgewonnene" Verlogenheiten werden schonungslos demaskiert!
Der Verfasser war Mitarbeiter im Bundesministerium der Justiz und konnte so auch aus der Nähe mitverfolgen, wie Feministinnen Gesetze diktieren.

Bitte schicken Sie Ihre Bestellung entweder per Fax an: G. Friedenberger Verlag (08231)2392
oder per Normalpost an G. Friedenberger Verlag
Postfach 1127 86329 Königsbrunn

Narrenfreiheit für das weibliche Geschlecht?
informiert über das deutsche Scheidungsunrecht mit seiner Unterhaltssklaverei sowie über die Grundlagen menschlichen Lebensschutzes und ihre Nichtbeachtung beim Schwangerschaftsab- bruch. Es klärt auf über weitere Freiräume und Bevorzugungen für Frauen, die ungerechtfertigt sind.
Ein Mann kann heute leicht der Willkür einer Frau ausgeliefert sein: Bei Ehescheidungen und in Sorgerechtsverfahren, bei Vorwürfen von angeblicher sexueller Belästigung, von Kindesmißbrauch oder „Vergewaltigung in der Ehe“. Männer sollten es sich unter solchen Umständen gut überlegen, ob sie das Risiko einer Beziehung, insbesondere das einer Ehe, überhaupt noch eingehen wollen. In den USA ist es schon soweit, daß Frauen relativ folgenlos ihren Partner sogar ermorden können: Wenn sie nur behaupten, von ihm mißhandelt worden zu sein, wird ihnen vielerorts „Notwehr“ zugebilligt!

Das Buch kostet 29.00 DM und kann wie unten angegeben direkt versandkostenfrei bestellt werden. Es umfaßt 290 Seiten.
Beim Buchhandel kann unter ISBN 3-00-004970-3 bestellt werden.
Online-Bestellung bei netbuch.de
 



Ein Insider packt aus!
  • Egozentriker regieren die Unternehmen
  • In den Betrieben wächst der Psychoterror
  • In der Wirtschaft herrscht nicht Wettbewerb, sondern Krieg
  • Die Politik folgt der Wirtschaft fast aufs Wort 
Das sind harte Urteile über die Sitten in Wirtschaft und Politik.
Doch der, der sie fällt muss es wissen:
Rainer Sanders, Lehrer, Industriekaufmann, seit 16 Jahren Produktberater und Vertriebsbeauftragter bei einem Weltkonzern.
Lange hat er seine Kritik nur privat geäußert. Jetzt geht er an die Öffentlichkeit - mit dem Buch:

Gegen die Verwilderung der Sitten in Wirtschaft und Gesellschaft

EINE STREITSCHRIFT 
VON RAINER SANDERS

Das Profitprinzip feiert weiterhin Triumphe, beherrscht Leistung und Konsum und missachtet die Grundregeln der Mitmenschlichkeit. Doch immer noch unterbleibt der zornige Aufschrei der Demokraten und das Einfordern eines Kurswechsels.
Email: Buecherdienst@Publik-Forum.de

So kann und darf es nicht weitergehen. Vielmehr gilt es, sich taktisch geschickt und strategisch klug, gemeinsam mit anderen, für grundsätzliche Änderungen einzusetzen. Kritisch-konstruktiv
und provokativ. Dazu gehört, ganzheitlich zu denken und zu handeln, um mit Sinn und Verstand für eine persönliche und gesellschaftliche Verbesserung der Lebensqualität zu sorgen - in grossen und vielen kleinen Schritten. Sanders Lebensphilosophie: »Willst du zur Quelle. mußt du gegen den Strom schwimmen.«

Publik-Forum Buch. 220 Seiten; 24,80 DM.
Bitte benutzen Sie für Ihre Bestellung untenstehenden Bestellcoupon.

Bestellung:
Anzahl: .......... Exemplar(e) des Buches
»Gegen die Verwilderung der Sitten in Wirtschaft und Gesellschaft«

Name: ...........................................
Vorname: ......................................
Strasse: .............................................................
PLZ, Ort: ............................................................
Telefon: ..............................................................
Datum, Unterschrift: ...........................................

Absenden an:
Publik-Forum, Postfach 2110, D-61410 Oberursel oder:Bestellfax: 06171/ 700346,
Bestell-Hotline: 06171/ 700310.



Joachim Hellmer: Anpassung oder Widerstand?
Professor Dr. jur.Joachim Hellmer, 1925, war Ordinarius für Strafrecht und Kriminologie, Direktor des Kriminologischen Seminars der Universität Kiel. Er beschäftigt sich intensiv mit dem (auch für das Strafrecht) grundlegenden Verhältnis zwischen Bürger und Staat.

 EDITION INTERFROM 

Nie zuvor gab es in der deutschen Geschichte eine derartige Chance, den Staat zu einem Instrument für das Wohl seiner Bürger auszubauen. Das Gegenteil aber bahnt sich an: unser Verfassungsstaat strebt auf fast allen Gebieten danach, das Individuum (wieder) zum verfügbaren Objekt seiner Politik zu machen (Sicherheitsgesetze, Militarisierung ziviler Bereiche). Statt durch Vertrauen und Verantwortung den Einzelnen zum Mitträger des Ganzen zu erziehen, zeigt er Angst vor Kritik, Mißtrauen gegenüber abweichenden Meinungen, stützt Feindbilder, grenzt Minderheiten aus. Das schürt Unsicherheitsgefühle in der Gesellschaft, die der Staat seinerseits mit neuen Gesetzen und Verstärkung seines Machtapparates kontert bzw. kompensiert. Von der Herrschaft der Parteien, über mangelnde Beachtung der Grundrechte, bis zur Durchlöcherung des Prinzips der Gewaltenteilung zeigen sich Tendenzen, denen der Bürger widersprechen muß, notfalls durch Widerstand gegen staatliche Anmaßung. Die Lösung des sich anbahnenden Konflikts sieht der Verfasser in einer Stärkung der zwischenmenschlichen Ethik und ihrer Anerkennung durch den Staat.

ISBN 3-7201-5201-4 14.00



Rainer Roth: das Kartenhaus
Die zur Zeit einzige umfassende Darstellung der ökonomischen und politischen Ursachen der Staatsverschuldung. (Hessische Lehrerzeitung 5/1999)
Eigenständige sehr überzeugende Analyse des Staatsschuldenproblems (Hans See, BCC-Info 4/98) Leseprobe:
Schröders Sparpaket: Gewinner ist das Kapital
Vorwort 

Um die Staatsschulden zu bewältigen, müsse alles auf den Prüfstand. Es dürfe keine Tabus geben. So hört man Vertreter der Banken und Konzerne und Politiker auch nach dem Regierungswechsel reden.

Das ist richtig. Es darf vor allem keine Tabus in Form der Heiligsprechung der Profitlogik'' (Hickel 1998, 54) und ihrer Auswirkungen auf die Staatsfinanzen geben.

Die Vertreter der Wirtschaft suchen bei jedem die Ursachen der Staatsverschuldung, nur nicht bei sich selbst. Sie suchen sie auf Kosten aller zu lösen, nur nicht auf ihre Kosten. Sie wollen alles auf den Prüfstand stellen, nur nicht sich selbst. 

Das vorliegende Buch stellt die Profitlogik auf den Prüfstand. Die vorherrschenden Erklärungen der Staats Verschuldung werfen mehr Fragen auf, als sie beantworten. Sie reißen häufig Zusammenhänge auseinander, um sie nach jeweiligen Sonder- interessen zurechtzubiegen. Deshalb werden die Probleme meist nicht zu Ende durchdacht.

Uns geht es im Gegensatz dazu nicht darum, Beweise für vorgefertigte Denkschablonen und Interessen zu suchen. Es geht darum, die realen Verhältnisse schonungslos zu untersuchen und die den Erscheinungen zugrundeliegenden Gesetze wissenschaftlich zu analysieren. Nur daraus sind praktische Möglichkeiten abzuleiten, die das Problem nicht noch verschlimmem, das sie angeblich lösen wollen.

Das Buch ist Ergebnis zahlreicher Vorträge und Ausarbeitungen der letzten Jahre. Dennoch ist es nur eine relative Annäherung an die Wirklichkeit.

Da die Entwicklungen sehr komplex sind, waren Vereinfachungen und Abstraktionen notwendig.
Die Zeit, es zu schreiben, war äußerst kurz. Die Analyse des Themas ist von daher noch nicht ausgereift.

Die zweite Auflage ist leicht überarbeitet. Die Tabellen sind aktualisiert. Das Buch ist vor dem Regierungswechsel geschrieben worden. Seine Grundaussagen treffen auch auf die neue Regierung zu.

Für MeinungsÄußerungen und Anregungen bin ich sehr dankbar, zumal geplant ist, das Buch in gewissen Zeitabständen zu überarbeiten und zu aktualisieren.

Ich möchte all denen danken, die mich beim Schreiben ermutigt haben und allen, die mich in dieser Zeit trotz allem ertragen konnten.

Frankfurt, im August 1999 Rainer Roth:
Roth, Rainer, Das Kartenhaus : Staatsverschuldung in Deutschland/Rainer Roth.-2.aktualisierte Aufl. Frankfurt am Main : DVS, 1999 / ISBN 3-932246-20-9

 



Antje Bultmann: Käufliche Wissenschaft
Z.B.:
Strafverfahren gegen Falschgutachter 

Selten kommt es zu Strafverfahren gegen Gutachter, die ganz offensichtlich Daten gefälscht haben, um ein erwünschtes Ergebnis zu erzielen. 

Früher wurden Anzeigen wegen solcher Sach verhalte regelmäßig niedergeschlagen. So verliefen vor mehr als zehn Jahren die Strafanzeigen, die Rechtsanwalt Dohmeier im Namen seiner Mandanten gegen die Professoren Dr. Gerhard Lehnert und Dr. Triebig erstattet hatte, im Sande.

Inzwischen gibt es Anzeichen, daß sich das Blatt wendet. So zum Beispiel durch das Urteil im Frankfurter Holzschutz mittelprozeß, auf das u.a. Erich Schöndorf eingeht, der als Staatsanwalt der Vertreter der Anklage in diesem Prozeß war. 

Tatsächlich haben Experten ihren Mitmenschen meist nur wenig voraus. Oft macht sie ihr Expertentum blind für Zusammenhänge, die weniger spezialisierte Geister leicht zu erfassen vermögen. Würden manche Experten ihre Rolle mit mehr Bescheidenheit ausfüllen, könnten sie der Menschheit sicher große Dienste erweisen. Sie könnten auf Gefahren und Risiken aufmerksam machen und zur Vorsicht mahnen. 

Zum Glück gibt es immer noch Wissenschaftler, die den Mut haben, auch gegen die herrschende Meinung und anerkannte Autoritäten ihres Faches aufzustehen, wenn sie bemerken, daß diese profitgeleitete Urteile abgeben. Einige von ihnen kommen in diesem Buch zu Wort.

Antje Bultmann Einleitung: Experten im Zwielicht

»Ich kriege immer den richtigen Wissenschaftler mit den >richtigen< Ergebnissen, wenn ich dafür bezahle.« Dieser Satz rutschte dem Betriebsarzt des Kernkraftwerkes Neckarwestheim wohl aus Versehen heraus, als es auf einer öffentlichen Veranstaltung im schwäbischen Kirchheim um das Thema Schilddrüsenkrebs durch Strahlenbelastung ging.
Was Dr. Thomas Kinzelmann da entfuhr, könnte als Motto dieses Bandes gelten. Wenn Expertenmeinungen käuflich sind und Wissen als Ware auf dem Markt von Lobbyisten gehandelt wird, so entfernt sich das ziemlich weit von dem Bild, das wir gemeinhin von der Wissenschaft haben. Rangieren doch in unseren Augen Wahrheits -suche und Objektivität für Wissenschaftler an
höchster Stelle, obwohl oder auch gerade weil es in der Geschichte dafür einige traurige Gegenbeispiele gibt.

Das Selbstverständnis, nur der Wahrheit verpflichtet zu sein, verschafft Wissenschaftlern den Ruf einer moralischen Autorität. Weil sie in der Sozialstruktur der Gesellschaft ganz oben rangieren und weil sie sich überwiegend mit geistiger Arbeit befassen, wirken sie integer. In der letzten Zeit häufen sich allerdings die Skandale um Wissenschaftler, die sich kaum ihrem Stand verpflichtet fühlen. Es ist erstaunlich, wie sich Professoren über die Regeln wissenschaftlicher Seriosität hinwegsetzen können, ohne Nachteile befürchten zu müssen.

Die Umkehrung des Verursacherprinzips 

Zu lösen wären dieses und andere Probleme durch die Umkehrung des Verursacherprinzips und die Einführung des Vorsorgeprinzips. Dann muß nicht mehr der einzelne Betroffene auf sich gestellt den zahlreichen von großen Unternehmen ausgesuchten Rechtsanwälten und Gutachtern Kontra bieten. Dann muß der Verursacher den Nachweis der Unschädlichkeit seines Produktes oder Verfahrens führen und kann gegebenenfalls zur Rechenschaft gezogen werden.

Zumindest für bewußte Täuschung und Verletzung der Sorgfaltspflicht sollten Unternehmer und Experten haften und strafrechtlich verfolgt werden können. Fahrlässige oder vorsätzliche
Körperverletzung sollte genauso geahndet werden können wie bei anderen Straftätern auch. 



Antje Bultmann: Auf der AbschußlisteAuf der Abschußliste
Wie kritische Wissenschaftler mundtot gemacht werden sollen
Ausgrenzung, Schikane, nackte Drohungen -wer die Mitarbeit an moralisch fragwürdigen Projekten oder hoch gefährlichen Produkten in Forschung und Industrie aus Gewissensgründen verweigert oder solche Vorgange gar publik macht, soll mit allen Mitteln zum Schweigen gebracht werden. Das kann an die Grundlagen der beruflichen und privaten Existenz gehen 

In diesem Band berichten erstmals Betroffene aus Deutschland, Israel, Rußland und den USA, welche Erfahrungen sie machen mußten, als sie sich zur Wehr setzten: gegen die politisch gewollte Unterdrückung unangenehmer wissenschaftlicher Erkenntnisse über die Folgen von Umweltgiften und atomarer Strahlung, gegen geheime Militärprojekte, gegen die schleichende Umwandlung eines zivilen Unternehmens zu einem Rüstungskonzern. Mit unglaublichem Mut und ungeachtet der Konsequenzen kämpfen diese Menschen für den Vorrang verantwortlichen Handelns am Arbeitsplatz.
Von Antje Bultmann sind außerdem erschienen:
Käufliche Wissenschaft (hrsg. zs. mit Friedemann Schmithals, Band 77115)
Vergiftet und alleingelassen (Band 77214)
Gewissenlose Geschäfte (hrsg zs. mit Hans-Jürgen Fischbeck, Band 77225)
Antje Bultmann/
Naturwissenschaftler-Initiative
»Verantwortung für den Frieden«/
ISBN 3-426-77265-5

Das komplette Buchbitte klicken




DM 1 2.90
9-783499-19595-2 ÖS 100.00
«Gäbe es einen Nobelpreis für satirische Soziologie, er würde wohl ausschließlich an Amerikaner verliehen, und der nächste Anwärter für diese Auszeichnung wäre
Laurence J. Peter, der Entdecker des Peter-Prinzips. Ebenso wie schon vorher Parkinson setzt sich Peter in seinem Buch in satirischer Form mit den Schwächen
unserer Gesellschaft auseinander und versucht, ihre Ursachen aufzudecken. Diese mit Humor und einem scharfen Blick für das Allzumenschliche betriebene
Sozialwissenschaft enthält immer einen wahren Kern. Sie enthüllt mit leichter Hand oft tiefere Zusammenhänge als mancher dickleibige, mit tierischem Ernst verfaßte
wissenschaftliche Wälzer.» DIE ZEIT
Laurence J. Peter wurde 1919 als Sohn armer. doch anspruchsvoller Eltern im Westen Kandas geboren, wo er eine breitangelegte, langausgedehnte, aber völlig unzulängliche Schulbildung erhielt. Später wurde ihm klar, wie gut er es hatte, als er die Realität noch nicht kannte. Obwohl er nicht viele Fehler hatte, machte er von den wenigen, die er hatte, den denkbar besten Gebrauch. Wenn er sein Leben noch einmal leben dürfte, würde er dieselben Fehler wiederholen -nur früher. 1990 starb er, siebzigjährig, in Kalifornien. 
Laurence J. Peter
Schlimmer geht's immer
Das Peter-Prinzip im Lichte neuerer Forschung
Deutsch von Hainer Kober 

Zu diesem Buch
Der berühmte Naturforscher Isaac Newton stand in seinem Garten und dachte nach. Ein Apfel fiel, nicht weit vom Stamm, dem Physiker auf den Kopf. Das war der wohl bekannteste Denk-Anstoß der Weltgeschichte. Sir Isaac gab der Kraft, die den Apfel auf ihn niedergehen ließ, den Namen Schwerkraft - und siehe da, nun hatte endlich die Kraft einen Namen, die alles auf Erden und im Universum beherrscht: Schneeflocken, Milchstraßen und Apfel. 

Was Professor Newton aus England 1665 für die physikalische Welt geleistet hat, hat 1969 Professor Laurence J. Peter aus Kanada für die soziale Welt vollbracht. Er entdeckte das Grundgesetz, das alle Formen menschlichen Zusammenlebens unfehlbar beherrscht -die grunzende Horde steinzeitlicher Höhlenbewohner ebenso wie die ferngesteuerte Besatzung einer Weltraumfähre. 

Zu Ehren seines Entdeckers wurde dieses weltbeherr- schende Grundgesetz das «Peter-Prinzip» genannt. Damit tat sich ein ganz neues Forschungsgebiet auf: die Hierarchologie. Die Pionierzeit dieser Disziplin verlief stürmisch. Die Beispiele für das universelle Wirken des Peter-Prinzips sind Legion. Heute, anderthalb Jahrzehnte nach Erscheinen des Grundlagenwerks«Das Peter-Prinzip», wird es höchste Zeit, das hierarchologisch interessierte Publikum durch einen aktualisierten Forschungsbericht endlich wieder auf den neuesten Wissensstand zu bringen. Gerade in diesem unserem Lande irrt nämlich der Volksmund, wenn er ideologischen Scharfmachern nachplappert, schlimmer ginge es nimmer. Das Gegenteil ist richtig: 

Schlimmer geht's immer! 

Außerdem bei Rowohlt lieferbar: «Das Peter-Programm» (rororo sachbuch 6947), «Das Peter-Prinzip» (rororo Sachbuch 6793), «Die Peter-Pyramide» (rororo Sachbuch 8715). 



 

Verfasser: Otto Aufschwung
Gegen Domino - 
die Staatsmafia
Vom Rechtsstaat zur Willkürrepublik. 
Eine zentrale Leistung der Regierung Kohl.


 


 Ideologiekritik am Feminismus

Die beiden Geschlechter



Karin Jäckel: Mein Kind.gehört auch zu mir
Karin Jäckel:

Mein Kind gehört auch zu mir

- Handbuch für Väter nach der Trennung -

Trennungen von Paaren mit Kindern sind in Deutschland an der Tagesordnung. 

Nicht nur die Kinder, sondern auch die Väter stehen in dieser Situation vor zahlreichen Problemen - von persönlichen bis zu juristischen.

Dieses umfassende Handbuch bietet Rat und viele praktische Informationen für Väter in dieser Lebenslage.

Campus Verlag, Sept. 1999,
240 S., ISBN 3593362775 - DM 29,80
Online-Bestellung bei netbuch.de


Einleitung

1. Bestandsaufnahme
2. Die Entscheidung
3. Beratung und Hilfe 
4. Es ist soweit: Die Trennung
5. Unterlagen und Papiere
6. Geldfragen
7. Unterhaltsfragen während der Trennungszeit
8. Ehegattenunterhalt nach der Scheidung
9.Wohnverhältnisse
10. Wenn Ihnen das Umgangs- und Sorgerecht entzogen werden soll
11. Jugendämter, Richter und Gutachter
12. Wenn Mutter und Kind einfach verschwinden
13. Das Sorgerecht: Von Rechten und Pflichten
14. Kindesunterhalt
15. Wenn Sie Wochenend-Papa werden

Danksagung
Literatur
Adressen

 



 

weitere Bücher:
gabnet.com/buch/libuch2.htm


Autor:Otto Aufschwung Datum 5.05.1999 Mail: guwg@staatsmafia.de
Verteiler: HAUPT / MÄNNER / POLITIK / JUSTIZ / WIRTSCHAFT /LITERATUR / BUCH / KUNST / TOURISMUS / PSYCHOLOGIE / PHILOSOPHIE / PHYSIK / CHRONOLISTE
Letzte Änderung: 
© G*A*B; Überarbeitet am: ; Adresse der Webseite: http://www.gabnet.com/buch/libuch1.htm