Datum Hinweis
12.12.99 Wenn schon die Förderung der Damen im akademischen Bereich  doppelt so hoch ist wie bei den Männern (S. Lesung Karin Jäckel: 6.12.99 Uni Ffm: "daß  es für Akademikerinnen doppelt so viel Geld/Zuschuß gibt, wie für männliche Komilitonen) ist es nicht verwunderlich, daß die Männer immer "dämlicher" werden.
08.12.99
BERLIN (dpa). (2.12.99)

Schily:...
Bürger können künftig via Internet ihrem Ärger über die Verwaltung Luft machen und selbst Verbesserungsvorschläge machen. Dadurch erhofft sich Schily weitere Anregungen, 

 

07.12.99 FRONTAL vom 7.12.1999 im Beitrag: Brutaler Schülerterror /Zielscheibe Lehrer
Die Politiker sollten sich mehr Gedanken machen und sich besinnen Zitat>:sonst droht ihnen ein

die
größte anzunehmende Bescherung*<
*(Interpretation freibleibend)
17.11.99
SECOND INTERNATIONAL DEMONSTRATION
IN AMSTERDAM-HOLLAND ON THE 18th of DECEMBER 1999

In imitation of Paris (15-11-1997) we (fathers who may not see their own children after divorce) like to meet for a peacefull demonstration with banners and flags for a second International Demonstration at Amsterdam-Holland. 

We meet at 18th of december 1999 at 12:00 hrs. at Central Station Square in Amsterdam to go to Dam Square and arrive there at 14:00 hrs. for a silent and quiet demonstration against this injustice.

Foundation Wise Father (Stichting Wijze Vader)
Ardennenlaan 4
1966 RV Heemskerk
Holland
00.31.(0)251.245342

11.11.99
01.11.99
Wir regen an: (für einen Auftrag fehlt uns leider das Geld)
Für den Bereich Psychologie bzw. psychologische Fakultäten die Erstellung einer Untersuchung. (z.B. Diplomarbeit, mögl. Männer)
Thema:
Ursache, Grundlage und Wirkungsweise psychischer Destruktionsprozesse in Scheidungs- und Trennungs-Situationen unter Berücksichtigung der Auswirkungen richterlichen, behördlichen wie gutachterlichen  Fehlverhaltens.

Eine ähnliche Untersuchung wird derzeit in Irland angedacht, dürfte für Deutschland jedoch von entsprechender Relevanz sein. Wir bieten informelle und aktive (auch internationale) Unterstützung bei Erstellung einer entsprechenden Untersuchung.
Anfragen an:  Gerhard Hanenkamp

23.10.99
Berlinkommt!
..mit einem neuen "Führerbunker". Diesmal nicht unter- sondern überirdisch. Scheinbar offen, aber genauso uneinnehmbar durch dicke Betonmauern geschützt, nur diesmal vor dem eigenen Volk.
Man lernt ja schließlich auch hier dazu.
Anm.: es sollte nicht vergessen werden, wessen Intentionen hier verifiziert und realisiert wurden!
17.10.99 Hausfrauen für Hitler      (Meldung vom 30.9.1999) 

Da Hausfrauen und Mütter in der Zeit des NS-Regimes wenig zu sagen gehabt
hätten - so eine weit verbreitete Meinung -, hätten sie auch keinen nennenswerten Einfluss im Nationalsozialismus gehabt. 
Dies ist ein Irrtum, wie Renate Harter-Meyer, Professorin für Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg, in ihrem gerade erschienenen Buch über Hausfrauen im Nationalsozialismus zeigt. 

Rund 300.000 Frauen waren als Funktionärinnen der Reichsfrauenführung
auf der Ebene von Gau, Kreis, Ort, Zelle und Block im Rahmen des Deutschen Frauenwerks tätig. Jede sechste deutsche Frau war Mitglied dieser Organisation. Harter-Meyer belegt durch die Auswertung von Archivmaterial und zeitgenössischen Zeitschriften der Land- und Hausfrauen, wie sehr die (organisierten) Hausfrauen fasziniert waren von der Anerkennung ihrer Arbeit durch die Nationalsozialisten. Anders als etwa die Seeleute, die während des Nazi-Regimes auf den Schiffen oft darben mussten (vgl. unsere Meldung vom 26.7.), sonnten sich die Frauen, denen im Dritten Reich nicht sehr viele Bereiche zur beruflichen Entfaltung offen standen, in der Anerkennung ihrer Hausfrauendienste. Sie fantasierten von sich als Lehrfrauen der Nation
oder  von der Anerkennung als Kriegerin an der Heimatfront. "Wenn auch unsere
Waffe auf diesem Gebiet nur der Kochlöffel ist, soll seine Durchschlagkraft
nicht geringer sein als die anderer Waffen", so die Reichsfrauenführerin.
Entsprechend beteiligten sich die Hausfrauen durch den Aufbau hauswirtschaftlicher Beratungsstellen bei der Besetzung Osteuropas und die
Ausbeutung von Zwangsarbeiterinnen in privaten Haushalten. 

Dass die Anerkennung der Hausarbeit durch die Nationalsozialisten nur ein
Ziel hatte, nämlich die Stärkung der Heimatfront, die gut ernährt und siegesfroh sein sollte, wird Harter-Meyer zufolge von den meisten der noch lebenden, damals organisierten Hausfrauen bis heute, vermutlich aus Scham, verdrängt. 

Bibliographischer Hinweis: Renate Harter-Meyer: "Der Kochlöffel ist unsere Waffe. Hausfrauen und hauswirtschaftliche Bildung im Nationalsozialismus",
    Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 1999, DM 48. 

    Was die Seeleute im Gegensatz zu den Hausfrauen über die Nazis dachten,
    steht hier: 

    [Quelle: Doris Marszk und Universität Hamburg] 
    © 1996-99 bild der wissenschaft

04.10.99
Die stärkste Waffe einer Frau ist ihre zur Schau getragene herrliche 
Dämlichkeit = Hilflosigkeit..
Sie braucht sie nicht einmal selbst zu benutzen, sondern sie den in ihrem (teilw. von ihr selbst anerzogenen) Beschützerinstinkt angesprochenen  Männern zur gegenseitigen körperlichen und geistigen Dezimierung zu reichen, sodaß diese alsdann von den als inetlligent deklarierten Suffragetten aufgenommen  werden kann um die Übriggebliebenen  zu erledigen. (da in "Friedenszeiten" leider die kriegsbedingte Dezimierung der Männer fehlt.)
Gerhard Hanenkamp
25.09.99 Frauen jetzt auch Stehpinkler!
WESER-KURIER vom 24.09.1999: 
"Die Gleichstellung der Geschlechter nimmt in der Schweiz eine weitere Hürde, zumindest auf den stillen Örtchen. Im westschweizerischen Fribourg eröffnet demnächst erstmals ein Restaurant mit Pissoirs auch für Frauen. Mit dieser Neuheit, können nun auch Frauen im Stehen urinieren."
21.09.99 Verlag der deutschen Hochschullehrer - Zeitung, Grabert-Verlag Tübingen 1971 Band 6

Nach dem zweiten Weltkrieg sah der Roosewelt (Marshall)-Plan folgendes vor:
Zuerst gab es folgende Vorschläge:
- alle Männer in Deutschland sterilisieren
- 30 Mio. Deutsche nach Rußland deportieren
- Deutschland in einen Agrarstaat verwandeln.
Nachdem sich diese Vorschläge nicht durchsetzen konnten, blieb folgender:
Die Erziehung der Kinder ist in die Hand der weniger aggressiven Frauen zu legen.

Ich erinnere mich an eine Geschichte, die mir meine Mutter als Kind erzählte (Nachkriegszeit):
Viele Männer - die körperlich hart arbeiten - trauen sich nicht, ihre Kinder (Säuglinge?) anzufassen, weil sie Angst hatten, das Kind unbeabsichtigt zu zerdrücken. Heute glaube ich, das dies eine von den Siegermächten gestreute Propaganda gewesen sein könnte.

Wer kennt ähnliche "Ammenmärchen" oder wer kann etwas zum Thema beitragen?
In diesem Zusammenhang könnte man auch das Buch "Draußen vor der Türe" sehen.

Viele Grüße
Thomas

12.09.99
Die Bürger in Deutschland bewegen sich! ...wenn auch vorerst nur 2 Fingerbreit auf dem Wahlzettel  von Mitte-rechts nach Mitte - links und retour. 
Gerade die bewegungsfreudigeren Ostdeutschen dürften aber wissen, daß zumindest die Füße auf die Straße bewegt werden müssen, um irgendeine Änderung oder Wende zu bewirken,..man erinnere sich: WIR SIND DAS VOLK
12.09.99
Heinz Harald Frentzen am 12.9.99 als Ankündigung im Rahmen seines Formel-1  Sieges in Monza  zu Reportern wörtlich:... 
"Tanja und Heinz-Harald werden
Papa" *
Der  gratuliert aufrichtig mit Dank für die Klarstellung des Wesentlichen und Glückwunsch dem Kind. 
Eine eindeutige weitergehende Interpretation der Aussage gelingt uns allerdings nicht so ganz.
*Diese Originalaussage wurde danach in zigfachen Wiederholungen auf allen Sendern nur noch in uminterpretiertem Wortlaut gebracht. Warum??
01.09.99 Erstmals ist vor dem Ruanda-Tribunal der UNO in der tansanischen Stadt Arusha eine Frau des Völkermordes sowie der Vergewaltigung angeklagt worden. 
Möglicherweise sei die Anklage gegen die ehemalige ruandische Ministerin für Familien- und Frauenangelegenheiten, Pauline Nyiramasuhuko, weltweit die erste dieser Art gegen eine Frau, sagte Staatsanwältin Jane Adong."

Quelle dpa/Neues Deutschland 12.8.99

26.08.99
Geklonte Haus- Schoßhunde, der letzte Schrei!
Daß sich in diesem Röhrchen bereits der erste geklonte Hausmann befindet wurde nicht dementiert.
Ein Bericht im RTL- Journal vom 24.8.99
 
Kommentar:
Die Zellentnahme kann heimlich ohne Wissen u. Einwilligung des Spenders erfolgen und auf Eis gelegt werden.
...und wenn der "Alte" nicht mehr richtig rund läuft legt Frau ihn einfach neu auf und keiner merkt's. (nicht einmal die Genpolizei)
...oder wie wär's mit einer Wundertüten - Klon - Party, oder Klönchen wechsel dich
siehe auch Sloterdijk
Der Boss der Firma PERPETUATE INC.
23.08.99
ALZHEIMER
Ein Buch von
Michael Jürgs
über eine typisch 
DEUTSCHE
Krankheit, an der Ost u. 
West gemeinsam leiden
19.08.99 braught by "ANCPR"
What country can preserve its liberties if their rulers are not warned from time to time that their people preserve the spirit of resistance?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
      --- Thomas Jefferson                             --- Thomas Jefferson
18.07.99 Feministen sind meistens Frauen??, die in monokratischer Absicht weibliche Intuition an den Mann bringen.
Gerhard Hanenkamp 7/99
15.07.99
LILA Männer natürlich, wie Li - La - Lämmer
15.06.99 Zitat>In Vietnam nimmt der Sex-Tourismus, vor allem der Mißbrauch minderjähriger Jungen durch ausländische Frauen, zu. Die ECPAT, eine australische Organisation für Kinderprostitution, weist darauf hin, daß in der Stadt Hoi Han drei Viertel aller Fälle von sexuellem Mißbrauch durch Ausländerinnen begangen würden.   (dpa/afp)<Zitatende
( vom 15.6.99)
05.05.99 In den nächsten Tagen wird die gesamte Domain überarbeitet, neu geordnet und entrümpelt. Im Rahmen dieser umfangreichen Arbeiten können vorübergehend Linkfehler auftreten die wir hiermit vorsorglich entschuldigen möchten. Fehlerhinweise bitte an den Webmaster.
Vielen Dank für eventuell notwendiges Verständnis:
der Webmaster
  als kleine Entschädigung:

ein nachträgliches Muttertagsgeschenk: Zitat<...call me motherfucker* and it's permanent correct!>Zitatende
Jürgen Trittin 
(Bündnis 90/Die Grünen)
am 11.Mai 1999 bei "Boulevard Bio"

*"Motherfucker" ist die psychologisch korrektere anglo/am Um- und Beschreibung des deutschen Begriffs "Muttersöhnchen" und bei den meisten "männlichen" "Grünen" ohnehin ein permanenter Zustand.
Gerhard Hanenkamp
 


Autor: Gerhard Hanenkamp           Datum 00.00.1999 Mail: brain@gabnet.com
Verteiler: HAUPT / MÄNNER / POLITIK / JUSTIZ / WIRTSCHAFT/ LITERATUR/ KUNST / TOURISMUS / PSYCHOLOGIE / PHILOSOPHIE / PHYSIK  / CHRONOLISTE
Letzte Änderung: 
© G*A*B; Überarbeitet am:  ; Adresse der Webseite: http://www.gabnet.com/aktuell.htm